kiga_logo

 

Neben der religiös-christlichen Erziehung, die für uns als evangelischem Kindergarten selbstverständlich ist, haben wir uns folgendes Leitbild für unseren Kindergarten zu eigen gemacht:

ZEIT ZUM SEIN

Eines der Hauptprobleme unserer Zeit ist, keine Zeit zu haben.
Auch im Kindergartenalltag treffen wir den Zeitstress an, er betrifft ErzieherInnen, Kinder und Eltern gleichermaßen.

Wir haben das Bewusstsein tief verinnerlicht, dass die Zeit ein „kostbares Gut“ sei, das es stets „effektiv“ und „sinnvoll“ zu nutzen gilt und nur wer viel arbeitet sei ein wertvoller Mensch. Es fällt schwer, das Nichts-Tun zu ertragen oder es gar zu genießen, weil sofort ein „schlechtes Gewissen“ daran erinnert, dass man eigentlich dieses und jenes machen sollte.

 

Zeitstress bei Kindern

Die Zeitbedingungen der Erwachsenenwelt prägen wesentlich den Alltag von Kindern, jedoch häufig ohne auf deren Zeitempfinden Rücksicht zu nehmen.

Ein kleines Kind plant noch nicht und kann folglich auch nicht sein Spiel termingerecht beenden. Vielmehr beschäftigt es sich so lange mit etwas, wie es daran interessiert ist. Es ist dann ganz bei der Sache und denkt nicht an die Zeit. Wenn wir ein Kind ständig aus seinem Spiel „herausreißen“ , weil die Zeit „drängt“, gestehen wir ihm nicht den Zeitraum zu, den es braucht, um sein Erkundungs- und Neugierbedürfnis zu befriedigen.
ES KANN SEIN SPIEL NICHT ZU ENDE SPIELEN.

Die Hektik einer Mutter, eines Vaters oder einer Erzieherin, die ständig Zeitknappheit und Zeitdruck empfinden, überträgt sich auf das Kind und macht es unruhig und „aufgekratzt“. Wir setzen daher unsere Aktivitäten und Angebote mit Rücksichtnahme auf diese Bedürfnisse der Kinder sehr individuell und dosiert- keine „ Dauerüberschüttung mit geplanten Aktivitäten, sondern mit Rücksicht auf die gerade herrschende Spielsituation und das Befinden der Kinder.

 

Den selbstbewussten Umgang mit Zeit lernen

Um aus dem Irrweg des „Zeit-Nutzens“ herauszukommen, brauchen wir eine andere Einstellung zur Zeit. Diese muss unter anderem ein Bewusstsein dafür schaffen, dass die Verantwortung für ein Kind auch bedeutet, ihm Zeit zu lassen und ihm Zeit zu widmen!

Zeitstress lässt sich nicht mit „Patentrezept“ oder sogenannten Zeitplantechniken lösen. Vielmehr ist ein bewusster und reflektierter, genauer gesagt ein selbstbewusster, Umgang mit Zeit erforderlich.

Selbstbewusstsein heißt, „sich seiner selbst bewusst zu sein“, seiner eigenen Gedanken, Gefühle, Handlungen und Bedürfnisse.

Dazu gehört es, sich immer wieder bewusst zu fragen:

  • „Was mache ich gerade?“
  • „Wie denke ich darüber?“
  • „Wie schätze ich es ein?“
  • „Was ist mir wichtig?“ und
  • „Was will ich?“

Nur wenn man sich bestimmter Dinge bewusst ist, kann man sie gezielt verändern.

Wir möchten den Kindern Zeit zum eigenen Erkunden lassen, und ihnen mit gutem Gewissen auch Zeit zum „Nichts-Tun“ zugestehen.

IN DER RUHE LIEGT DIE KRAFT